Ein Denkmal zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mellrichstadt


Standort: An der Straße am See.

Gestiftet von Alfred Gruen (ehemals Alfred Grünstein), USA.

Als Alfred Grünstein war er am 28. Februar 1924 in Mellrichstadt geboren.
Seine Eltern waren Gustav Grünstein und Fanny geb. Blum.

Im Alter von 10 Jahren wechselte er die Schule und besuchte das Gymnasium in Meiningen. Da er ein jüdisches Kind war, wurde er während der Bahnfahrt nach Meiningen von sog. „arischen“ Kindern immer gequält, so dass seine Eltern beschlossen, nach Meiningen umzuziehen.
Am 29. Juni 1934 erfolgten die Abmeldung in Mellrichstadt und der Umzug nach Meiningen. Natürlich war die Familie auch in Meiningen dem Naziterror ausgesetzt und konnte diesem im Jahre 1938 durch Emigration in die USA entkommen.
In den USA änderte sie den Nachnamen und aus Alfred Grünstein wurde Alfred Gruen.

In Mellrichstadt waren die Großeltern Michael und Ida Blum zurückgeblieben. Diese wurden am 13. März 1941 zum Umzug in ein jüdisches Altersheim nach Würzburg gezwungen. Von dort wurden sie am 23. September 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo beide wenige Monate später ums Leben kamen.
Das Schicksal seiner Großeltern aus Mellrichstadt bewegt den Enkel Alfred Gruen bis zum heutigen Tag. Um an diese Großeltern, aber auch an alle anderen jüdischen Bürger von Mellrichstadt zu erinnern, beauftragte er den Bildhauer Peter-Lorenz Emmert aus Elfershausen mit der Fertigung eines Mahnmals.
Alfred Gruen hatte gehofft, dass sich die Stadt Mellrichstadt zur Hälfte an den Kosten beteiligen würde, um an die ehemaligen Bürger der Stadt zu erinnern. Aber der Stadtrat lehnte jede Kostenbeteiligung ab.
So kam der ehemalige jüdische Bürger von Mellrichstadt, Alfred Gruen, alleine für alle Kosten auf.

Am 19. Mai 2004 wurde das Mahnmal in einer Feierstunde der Stadt Mellrichstadt übergeben.
Nur neun Monate später, in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 2005 wurde es gewaltsam umgestürzt.Die
Die Täter wurden nie ermittelt.
Die Reparaturkosten übernahm die Stadt Mellrichstadt.
Seit 2013 erinnert die Stadt Mellrichstadt am Volkstrauertag mit einem Kranz an diesem Mahnmal an die ehemaligen jüdischen Bürger der Stadt.